Schwäbisch Pur

Der Regenschirm

Er: Alte, was moinscht, soll i net an Regaschirm mitnamma?
Sie: Wia de willscht, Hans!
Er: I glaub, s' wird heit net heba! S'ischt so schwül draußa ond Mugga schwirrat so in dr Luft romm, s'wird gut sei, wenn i mein Regaschirm mitnemm!
Sie: Hosch reacht, nemmscht en mit!
Er: Aber dr Schpazierstock wär mir zom Laufa schon bequemer! Wenn's am End doch schee bleibt, no isch mir dr Schirm bloß im Weag. I vergess denn au leicht ond lass en am End gar no irgendwo schtanda! S' wird doch gwieß gscheiter sei, i lass den Schirm drhoim ond namm an Stecka mit!
Sie: No lass'n halt do!
Er: Aber wenn's no regnat? Auf'm ganza Weag ieber d' Alb isch nirgends a Dach. I kann mi et onderschtella! Mo soll i me onderschtella?

Sie: No nammschn halt mit!

Er: Aber s' isch gar koi scheener Schirm maih! - So alt, so verrissa! - Richtig schäma muaß ma sich mit dem!
Sie: No laschdn halt do!
Er: Wenn i aber soichnass werd, he? S' wär halt doch besser, wenn i en mitnemma dät!
Sie: No nammschn halt mit!
Er: S' kennt aber au a Regaliftle sei, solche Liftla isch et zom Traua!
Sie: No nimmsch'n halt mit!
Er: Aber s' hot sich doch schau so manchs Gwitter wieder vrzoga? Aber wenn's no wieder kommt! Des Gwitter, dann kommt’s am End erst heit auf d'Nacht und bis dahin bin i schau lang wieder drhoim!
Sie: No lass en halt do!
Er: Aber dui Sonn, die gfellt mir gar et. Dui zuiht Wasser! Sag selber, dass dui Wasser zuiht. I glaub, dass heit doch no ebbes kommt!!!
Sie: No nemmsch'n halt mit!!!
Er: Aber halt - mei Katarrh! Woisch doch, dass i so leicht an Katarrh kriag, bei meirar zarta Natur. Ewwel wenn i in d' Nässe komm, lauft mir glei d' Nas!
Sie: No nemmscht en mit!
Er : So, ond an main nuia Kittel denkscht et? Hau i net erscht kürzlich em Schneider an Haufa Geld naglegt für's Wenda? Wenn der en Reaga kommt, verliert der sei ganza Fassoh.
Sie: No nemmscht en halt mit!
Er: Ja Herrschafts-Sechser nomol! Was hoißt des eigentlich: nemm en mit, lass en do? Woisch du überhaupt no, was de willscht? Des rommzieha, oimal so, oimal so, des ka i omms Verrecka et leida. Dass ihr Weiber au nia wissat, was ihr wellat! Jetzt nemm i grad zom Bossa extra nix mit!!!

Schwäbisch Extra

Der Opa

 

"Vor vielen Jahren lebten wir in Deckenpfronn im Landkreis Böblingen im Lehrerwohnhaus. Im gleichen Haus wohnte im Erdgeschoss ein junges Ehepaar mit dem etwa vier Jahre alten Sohn Alexander. Der Opa war kriegsversehrt und bei der Gemeinde angestellt. So kam er eines Freitags, den Kandel kehrend, zum Haus und rief (rollendes ,r'):

,Alexandrr!' Keine Reaktion.

Nochmals lauter: ,Alexandrrrr!'

Wieder keine Reaktion.

Abermals, jetzt aber richtig laut: ,Alexandrrrrrr!'

Da ging das Fenster auf, und die Mutter rief:

,Oh Narr! Do waast dem koa Auer!'Diesen Ausdruck habe ich zuvor und seitdem nie wieder gehört. Verstanden habe ich ihn erst, nachdem er mir übersetzt wurde.

Die Mutter hatte gerufen:

,Da wächst dem kein Ohr!'

im Sinne von ,Da reagiert der nicht'."

Schwäbisch Spezial

Beim Frühstück

 

Ehepaar (beide am Frühstückstisch, beide lesen Zeitung, eine Weile herrscht Schweigen)
Sie: Hosch du ebbes gsait?
Er: Noi, des war geschtern (trinkt Kaffee). Mensch, wie schmeckt denn heit der Kaffee?
Sie: I woiß, dass d´ koi Salz im Kaffee magsch, aber i han halt die Stimm amol wieder hera wella… Du, dätsch mi eigentlich nomol heirate?
Er: Solla mir jetz beim Frühstück scho afange streita?
Sie: Also manchmal frog i mi echt, warum du mi überhaupt gheirotet hosch?
Er: Bleds Gschwätz, wenn i des 5-Familien-Haus von deim Vadder alloi griegt het, wärs mir au liaber gwea!
Sie: (weint)
Er: No fescht blärret, noch brauschscht it so viel bronza! Ond wenn da heit Obend wieder mit so dreckede Fiaß ins Bett gosch, noch wäsch i de meine au nemme.
Sie: Ond wega dir han i sogar mei Studium aufgeba
Er: I vermut, du hoschs Kocha studiert!
Sie: Mensch, anstatt dir hett i au leichter der Deifel gheirotet!
Er: Des wär doch gar it ganga. Ehe unter Gschwischter send doch schtrengschtens verbota! Also, ihr Fraua sind sowieso zweitklassig! Schließlich isch des Weib noch em Ma erschaffe worra!
Sie: (wieder gefasst) Pah, dass die Eva noch em Adam erschaffe worre isch, bedeitet, dass dr Herrgott a stark verbesserts Modell hot auf dr Markt brenga wella! (Pause) Du, i glaub du goscht fremd!
Er: Des schtimmt et!
Sie: Doch, mit ra großa Blonda!
Er: Des schtimmt scho amole gar et! Also i woiß gar et, was du hosch! Du hosch 5 Freindinna, ond mir gönnscht et amol oine!
Sie: Hosch du mir it vor em Altar gsait, dass du mir ewig treu bisch?
Er: I han doch in dera volla Kirch koin Skandal auslöse kenna!
Sie: Ond außerdem kommsch afanga dreimol in dr Woch nachts vollgsoffa hoim, do woiß i gar nemme, was i sage soll!
Er: No hanne jo Glick ghet!
Sie: Also i verschtand et, wie ma sich so besaufe ka!
Er: Wenn de nix davo verschtosch, dann schwätz et drieber!
Sie: Nimm dr a Beischpiel am Schulz vo geganieber. Der got et end Wirtschaft! Der bleibt bei seiner Frau! Des nenn i Liebe!
Er: Aber sein Doktor nennt’s Gicht!
Sie: Ond noch die ewig Kartaspielerei! Do verduat ma jo so viel Zeit!
Er: Jo, vor allem beim Mischla!
Sie: Ond wenn da amol bei mir bisch, noch gucke mr de ganz Zeit bloß in d’ Glotze nei, kennet mir et amole ebbas andres macha?
Er: Doch, mir kennet amol d Plätz auf em Sofa tauscha!
Sie: Ond an schlechter Liebhaber bischt au! Letschte Nacht bischt wieder bloß so neba mir doglega.
Er: I sag mir halt au, dabei sein ischt alles!
Sie: Nimm dir doch amol a Beischpiel an meiner Schweschter, dia ischt taubschtumm ond hot acht Kender.
Er: Do kasch amole seha, was an Ma alles leischta ka, wenn dia Weiber et dauernd drzwischa quatschet.
Sie: (liest Zeitung) Du, d’ Frau Meier hot a nuie Halskette, i mecht au oine!
Er: Etzt gots Los! Wo die an nuie Pelzmantel kriegt hot, hosch du au oin braucht, wo die a neis Kloid kriagt hot, hoscht du au oins braucht, so isches mit de Schua ond dr Handdasch weiterganga! I glaub etz be fei i amole dra!
Sie: Also, wenn du moinscht!
Er: Guat! Dr Maier, hot seit geschtern a nuie Frau! (Pause) Noi, aber des isch doch wirklich schlimm mit dir! Ständig kaufscht du dir Sache, dia mir et brauchet, mit Geld, des mir gar et hend, bloß om Leit zom Imponiara, dia mir gar et kennat!
Sie: (Zeitung) Mensch, stell dir vor, der Heiratsvermittler, durch den mir uns kennaglernt hond, ischt geschtern in a Diafgarasch verschosse worra!
Er: Jo ond! I han a perfektes Alibi!
Sie: Also I begreif et, dass jeden Dag auf der Welt genau so viel bassiert, wie en dr Zeitung stoht!
Er: Also i muaß an kompletta Idiot gwesa sei, wo i di gheirotet han!
Sie: Des ka scho sei! Aber i war damals ja so verliebt, das i des gar et gmerkt han!
Er: Reiz et des Tier in mir!
Sie: Glaubsch du, i han Angscht vor em Esel? Übrigens, geschtern war der Ma do, der mi letscht Woch im Hallabad vor em Versaufa grettet hot!
Er: Jo, i woiß. Der hot sich bei mir entschuldiga wella.
Sie: Also, du bisch doch so ekelhaft. Nimm dir doch amol a Beispiel am Karle Müllerschön aus der Hauptstroß, der hebt sogar seiner Frau d´ Autotür auf.
Er: Noch isch entweders Auto neu, oder d’ Frau!
Sie: Was dätesch du sage, wenn du mi mit ma fremda Ma im Bett verwischa dätscht?
Er: Zerscht dät i den Kerle nausschmeißa und nocher sein weißa Stock!
Sie: Was fir an weißa Stock?
Er: Ha, des ka jo bloß an Blender gwesa sei!
Sie: Woisch du, was der Unterschied zwische dir ond Chappi isch?
Er: Noi!
Sie: Chappi geits jetz au mit Hirn! Übrigens, heit isch unser Hochzeitstag, ond du hosch mir überhaupt gar nix gschenkt!
Er: Welcher Angler schteckt scho am gfangene Fisch en Wurm ins Maul?
Sie: Andererseits, hosch reacht khet, mir misset jetzt eisern auf unsern Urlaub schpara!
Er: Des mache doch, i zahl scho seit 8 Woche koine Rechnunga maih.
Sie: Aber dem arme Ma, der emmer donda auf em Trottwar sitzt, hanne geschdern 5 € geba!
Er: Ach dem. Den kenne scho länger, i glaub et, dass der blind isch!

Sie: Aber der hot mi so schee agschwetzt: I bitt se um a milde Gabe, SCHÖNES FRÄULEIN.
Er: Jetz glaub i doch, dass der blend isch. Du übrigens, was geits heit zum Mittagessa?
Sie: Sauerkraut!
Er: Aber du woisch doch, dass i letschmol vom Sauerkraut s' Ranzawaih kriagt hau.
Sie: Des ka heit et bassiere, i koch dr Kamilletee glei mit nei!
Er: Den Reißverschluss an meiner Hos hosch immer no et nagnäht. Aber lasses ruhig bleiba, noch kennet meine Kollega im Büro sea, mit was für a Frau i verheiratet be!
Sie: Noi, du gibsch mir nochher die Hos. I näh dir dann sofort den Reißverschluss na, i mecht et, dass die Fraua sehet, mit was i mi zfriada geba muaß.
Er: Schwätz et raus, des sind 80 Kilo Dynamit.
Sie: Aber leider bloß 5 cm Zündschnur!
Er: Aber jetzt hert’s auf (Pause). Weddesch du eigentlich en Ma sei?
Sie: Noi (Pause) Und du?
Er: Du wo mir grad beim Thema wäret, mit wieviel Männer vor mir hosch du eigentlich scho ebbas ghet?
Sie: (Schweigen)
Er: Komm jetz dua et so bled, i woiß, des war a dumme Frog.
Sie: (Schweigen)
Er: Jetz sag scho, bisch mir weaga dere Frog no bös?
Sie: Ha noi, i zähl doch bloß no!!!